• Art: Baudenkmal
  • Offiziell registriertes Denkmal beim Land.SH: nein
  • Erbaut: 1689
  • Bauherr: Hans Joachim Duve (Hufner)
  • Standort: Alt-Rensefeld 43, 23611 Bad Schwartau
  • Beschreibung: Niederdeutsches Fachhallenhaus mit straßenseitigen, verbretterten Steilgiebel. Gekehlte und gefasten Knaggen/Vorkragungen stützen den Giebel. 4 Gebinde mit einem Innengerüst in Zweiständerbauweise, Durchgangsdiele und beidseitigen Kübbungen(Abseiten), das zur Gänze aus Eichenholz errichtet wurde. Eines der wenigen erhaltenen Hallenhäuser des südöstlichen Holsteins. Eines der ältesten und zugleich letzten erhaltenen Beispiele für Bauen und Wohnen der „Kleinen Leute“ dieses Gebietes. Das Haus ist äußerlich stark verändert worden. Eine Translozierung/Erhalt wird angestrebt.
  • Art: Baudenkmal
  • Offiziell registriertes Denkmal beim Land.SH: nein
  • Erbaut: ca. 1831
  • Bauherr: Apotheker, Georg Christoph Alexander Griesbach (1811–1899)
  • Standort: Lübecker Str. 56, 23611 Bad Schwartau
  • Beschreibung: Äußerlich stark verändertes Wohn- und Geschäftshaus mit breitem Zwerchhaus. Ursprünglich hatte das Zwerchhaus einen runden, klassizistischen Giebel. Die noch heute vorhandenen, straßenseitigen Gauben greifen diese Formensprache noch immer auf.  G.C.A. Griesbach hielt die erste Apothekerlizens in Bad Schwartau. Der Vorgarten mit dem Eisenzaun ist der Pflasterung gewichen, und die charakteristischen Sprossenfenster sind ebenso verschwunden, wie der runde, charakteristische Giebel. Lediglich das alte, hölzerne Eingangsportal ist noch erhalten. Wohnraum wurde teils zu Geschäftsräumen umgebaut, die Symmetrie ging dadurch verloren. Es ist das Geburtshaus von Prof. Dr. Hermann Adolf Griesbach (Sohn der Stadt Bad Schwartau).
  • Art: Baudenkmal
  • Offiziell registriertes Denkmal beim Land.SH: nein
  • Erbaut: ca. 1890
  • Bauherr:  –
  • Standort: Lübecker Str. 65, 23611 Bad Schwartau
  • Beschreibung: Zweigeschossiges Backsteingebäude mit Putzfassade, Zwerchhäusern und Erkertürmchen, rote Dachziegel, Stuckfassade mit Jugendstil Elementen, Stadtbild prägend. Es war ehemals eines der besten Hotels im Ort. Das Haus ist über die Jahre äußerlich verändert worden, so wurde ein hölzerner Balkon, sowie einige zierende Schmuckelemente der Fassade entfernt. Insbesondere jedoch die zwei Zwerchhäuser sind optisch stark verändert worden. Der ursprüngliche Charakter ist aber nach wie vor gut erkennbar.
  • Art: Baudenkmal
  • Offiziell registriertes Denkmal beim Land.SH: nein
  • Erbaut: 1931-1932
  • Bauherr: Prof. Dr. med. & phil. Hermann Adolf Griesbach (*1854 +1941)
  • Standort: Klaus-Groth-Str.1, 23611 Bad Schwartau
  • Beschreibung: Kubisches, zweigeschossiges, verputztes Backsteingebäude. Steil ansteigendes Walmdach mit Tonziegeln. Erbaut 1931-1932.  Ansehnlicher Vertreter des Neuen Bauens / der neuen Sachlichkeit. Hermann Adolf Griesbach ließ es als seinen Altersruhesitz errichten nachdem er seine Tätigkeit als Honorarprofessor an der Universität Gießen 1932 niederlegte und nach Bad Schwartau in seinen Geburtsort mit seiner Frau Amalie zurückkehrte. Das Gebäude (Privatbesitz) wird zurzeit restauriert und soll nach historischer Vorlage wiederhergestellt werden.